Verdünnungssysteme
ISO 14644-3
VDI 3491
VDI 2083

DIL 554 - Verdünnungssystem, reinraumgeeignet

Das Aerosolverdünnungssystem DIL 554 dient zur gezielten und reproduzierbaren Verdünnung eines Aerosols. Es kommt insbesondere bei der Verifizierung des Testaerosols zur Prüfung reinraumtechnischer Anlagen zur Anwendung. In der EN ISO 14644-3 ist dies als Forderung enthalten.

 

  • mobiler Einsatz – durch das Funktionsprinzip ist keine Druckluftversorgung nötig
  • Batteriebetrieb mit Zustandsanzeige, Netzanschluss optional möglich
  • mehrere Verdünnungssysteme kaskadierbar
  • in sich geschlossenes System – keine Zusatzluft nötig, es fällt kein überschüssiges Aerosol an
  • vertikale Strömungsführung des Aerosols gewährleistet minimale Abscheidung auch bei großen Partikeln
  • konstanter, reproduzierbarer Probenvolumenstrom auch unter wechselnden Betriebsbedingungen
  • Verdünnung des Aerosols im Verhältnis von 1:100 bei einem Ansaugvolumenstrom des Partikelzählers von 28,3l/min
  • prinzipiell auch andere Verdünnungsverhältnisse realisierbar
  • ständige optische Kontrolle des Probenvolumenstromes, Nachführung bei Bedarf möglich
  • hohe Standzeit und Zuverlässigkeit, leichte Reinigung
  • Betrieb an Über- bzw. Unterdruck im Probenahmeraum zulässig
  • in Verbindung mit Partikelzähler selbstansaugendes System

Eine größere Verdünnung kann durch Hintereinanderschalten (Kaskadierung) von mehreren Verdünnungssystemen erreicht werden oder durch den Einsatz des hochverdünndenden, variablen Verdünnungssystems HDS 561.

  • Abnahme und Überwachung reinraumtechnischer Anlagen
  • Bestimmung von Abscheidegraden
  • Messung von hochkonzentrierten Aerosolen
  • Aerosolforschung
IMG_2973_web
  • Schnell-Schlauchanschlussadapter gerade oder als Winkel (inkl. Montageschlüssel)
  • Transportkoffer für ein Verdünnungssystem DIL und einen Aerosolgenerator ATM 226
Koffer DIL_frei
Alternativ:
HDS_561_Topas
Für Reinraumanwendungen:
 200_ATM226_Topas
SYS_529_Topas
LAP_340_Topas
  • Software CRQWin: Reinraumabnahme (geeignet für Abnahmemessungen nach VDI 2083-3 und EN ISO 14644-3)
CRQWin1.2_filterintegrity_test

 

Funktionsprinzip ist die Aufteilung des Ansaugvolumenstromes des Partikelzählers in zwei Teilströme. Ein kleinerer Teilstrom fließt durch eine Kapillare. Die Partikelkonzentration bleibt im Wesentlichen unbeeinflusst. Ein größerer Teilstrom wird über einen Bypass bestehend aus Ventil und Filter geleitet. Der Filter entfernt sämtliche Partikel.
Vorteilhaft bei dieser Methode ist, dass keine zusätzliche partikelfreie Luft für die Verdünnung bereitgestellt werden muss. Daher entsteht kein überschüssiges Aerosol. Die chemische Zusammensetzung des Trägergases bleibt unverändert.
Optische Partikelzähler weisen prinzipbedingt eine maximal messbare Aerosolkonzentration auf. Wird diese überschritten, ist z.B. aus Gründen der Koinzidenz mit größeren Fehlern zu rechnen. Bei Prüfungen von Reinräumen und Werkbänken nach VDI 2083 sind Messungen von erhöhten Konzentrationen (Rohgasseite) vorgeschrieben. Durch das Vorschalten des Verdünnungssystems DIL 554 vor den Partikelzähler, z.B. den LAP 340, kann einstufig die Aerosolkonzentration um den Faktor 100 herabgesetzt werden. Damit wird die für die Rohgasseite erforderliche Konzentration von >106 Partikel je Kubikfuß (1cf = 28,3 l) auf 104 cf-1 erniedrigt. Diese Konzentration ist mit üblichen Partikelzählern messbar.

Stromversorgung 9V-Block (6F22, 6LR61)
Alkali-Mangan-Batterien bevorzugt, alternativ mit optionalem Steckernetzteil
Batterielebensdauer: 
Alkali-Mangan-Batterie
Ultralife – U9VL (Lithium-Manganoxid)
100 h
240 h
Anwendungsdruckbereich ± 30 kPa (300mbar)
Genauigkeit des eingestellten Probenvolumenstrom ± 5%
Abmaße 195 mm x 300 mm x 120 mm
Gewicht 3,2 kg
HEPA Kapsule Abscheidegrad 99,9 % für 0,3 µm DOP-Aerosol (entsprechend ASTM D2986-71)Standzeit über 60000 h garantiert bei einem Volumenstrom von 28 l/min mit  1000 Partikeln/cm3 (<1 µm)

 

Eine Zusammenstellung aller Geräteausführungen der Serie DIL finden Sie hier: Übersicht der Gerätespezifikationen