Zum Hauptinhalt springen

CST 117/M

Prüfsystem CST 117/M für die Bestaubungsprüfung von Solarzellen-Modulen nach VDI 3956-1

Der CST 117 ist für Laboruntersuchungen nach VDI 3956 verfahren für das staubbedingte Verschmutzungsverhalten solarer Energie-geeignet.
CST 117, Soiling Tester, Vorderansicht
Dies schließt Versuche zum Verhalten der Glasoberflächen unter Einfluss von Bestaubung, wechselnder Luftfeuchtigkeit und Glastemperatur und daraus folgender Betauungs-effekte sowie Abreinigung durch Wind ein.

Auch Experimente an anderen Prüflingen, die diesen Umweltbedingungen ausgesetzt werden, sind möglich.

Normen

VDI 3956-1
Interesse? Wir beraten Sie gern

+49 (351) 2166 430

Kontaktformular

Vorteile

  • einstellbarer Anstellwinkel des Probenhalters
  • unterschiedliche Staubdosierungspositionen
  • begleitende Datenaufzeichnung
  • weitgehend automatisierte Abläufe
  • optimierte Handhabung

Anwendungen

  • Untersuchung solarer Energiesysteme nach VDI 3956
  • temperaturabhängige Bestaubungs- und Abreinigungstests von Prüflingen anderer Art

Der Prüfling wird in einer Schleuse auf den Probenhalter montiert und anschließend in die vorkonditionierte Hauptkammer eingezogen. Die Schleuse verhindert das Austreten von staubhaltiger Atmosphäre in die Umgebung. Der gewünschte Anstellwinkel des Prüflings wird eingestellt (bis zu 60° zur Horizontalen). Die Imitation der zu untersuchenden Umweltszenarien erfolgt unter Nutzung folgender Geräte:

- Bestaubung mittels Generators SAG 410/L (Topas) mit an zwei Stellen positionierbarer Düse
- Temperierung des Probenhalters: mit Heizmatte/ Kühlgerät
- Abblasen der Probe mittels eines verfahrbaren Luftschwerts

Wird Luft in die Kammer durch Staubdosierung, Befeuchtung oder Abblasen eingebracht, muss in der Kammer ein Unterdruck vorliegen, damit keine Staubatmosphäre austreten kann.

Der Unterdruck wird automatisch durch einen HEPA Staubsauger erzeugt und überwacht. Der Staub aus der abgesaugten Luft wird in einem HEPA-Filter unterhalb der Hauptkammer aufgenommen.

Prüfzyklen nach VDI 3956 werden automatisiert durchgeführt. Am Ende des Zyklus wird der Prüfling zurück in die Schleuse gefahren und durch den Nutzer entnommen. Anschließend kann der\r\nEinfluss der künstlichen Bewitterung auf die Oberflächeneigenschaften des Testobjektes durch weiterführende Untersuchungen bestimmt werden.

Die Steuerung des Prüfstandes erfolgt mit Hilfe einer intuitiv bedienbaren Software.

Parameterbezeichnung Einheit Wert
Strömungsgeschwindigkeit m/s ≤ 15
Prüfbedingungen - Umgebungstemperatur, relative Luftfeuchte 60 % ± 5 (geregelt)
Prüflingshalter - Grundfläche 200 mm × 200 mm; Anstellwinkel 0 ... 60 ° (diskret)
Prüflingsabmessungen mm Stärke ≤ 10
Stromversorgung - 3 - TN-C-S Netz/PEN; 400 VAC, 50 Hz
Betriebsmedium, Gas/Luft - Druckluftversorgung bar 6 ... 10 (Qualitätsklasse ISO 8573-1:2010 [6:4:2])
Aerosol-Generierungstechnologie - Staubdispergierer SAG 410
Prüfkammer, Abmessungen mm 700 × 720 × 700
Leistungsaufnahme W max. 6000
Geräuschsemission dB(A) LpA ≤ 76,7 ± 1,5
Abmessungen (B × H × T) mm 2107 × 890 × 1647
Gewicht kg ca. 450 (inklusive Geräte)