Zum Hauptinhalt springen

EAN 581

Elektrostatischer Aerosol Neutralisator EAN 581 zur Erzeugung positiver und/oder negativer Ionen für die Neutralisierung oder unipolaren Aufladung von Aerosolen

Mit dem Aerosol Neutralisator EAN 581 von Topas kann der Nutzer Teststäube verschiedener Ladungszustände durch Zuführung einer ionisierten Umgebung neutralisieren, wie es in der ISO 11155-1 und DIN 71460-1 gefordert wird. Durch Verschiebbarkeit des Gleichgewichts zwischen positiven und negativen Ionen ist eine Neutralisation von Aerosol aus positivem wie auch aus negativem Ladungszustand möglich.
Elektrostatischer Aerosol Neutralisator EAN 581 Vorderseite
Partikel, insbesondere Feststoffpartikel, sind häufig durch mechanische Wechselwirkungen mit ihrer Umgebung nach außen hin elektrisch geladen. Sollen technische Anlagen, die mit Stäuben arbeiten (Abscheider, Staubgeneratoren, …) bewertet, bzw. die Stäube selbst charakterisiert werden, sind vergleichbare und reproduzierbare Ergebnisse nur bei einheitlichen Ladungszuständen möglich.

Normen

VDI 3491-6
ISO 11155-1
DIN 71460-1
Interesse? Wir beraten Sie gern

+49 (351) 2166 430

Kontaktformular

Vorteile

  • Erzeugung von positiven und/oder negativen Ionen zur Neutralisierung oder gezielten Aufladung von Aerosolen
  • Betrieb erfordert keinen betrieblichen Strahlenschutz, da keine ionisierende Strahlung freigesetzt wird
  • integrierte Funkenüberschlagsdetektion
  • integrierbar in bestehende Prüfsysteme

Anwendungen

  • Aerosolneutralisation (insbesondere geeignet für hochaufgeladen Aerosole, wie sie typsich durch Trockendispergierung entstehen)
  • geziele unipolar-positive oder unipolar-negative Aufladung von Aerosolpartikeln
  • reproduzierbare Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Filtermedien, Filterelementen und anderer Aerosolabscheidetechnologien (Zyklone, Impaktoren, ...)
  • Qualitätsprüfung
  • Forschung und Entwicklung

Der Aerosolneutralisator EAN 581 basiert auf dem Prinzip der Corona-Entladung und besteht aus einer Mischstrecke mit zwei Ionisationsköpfen sowie einem Steuergerät. Positive und negative Ionen werden durch zwei Ionisationsköpfe getrennt erzeugt und dem Aerosol in einer Mischstrecke hintereinander zugeführt. Die hierfür benötigte Zuluft wird über Schlauchverbindungen an die Ionisationsköpfe angeschlossen.

Der konstruktive Aufbau der Mischkammer garantiert eine schnelle und ideale Vermischung von Aerosol und Zuluft. In diesem Bereich kommt es zum Ladungsaustausch zwischen den Ionen und den Oberflächenladungen der Partikel. Gleichzeitig neutralisieren sich die positiven und negativen Ionen auf sich selbst.

Parameterbezeichnung Einheit Wert
Konditionierzweck - Neutralisierung oder unipolare Aufladung von Aerosolen
Einstellmethode - manuell
Einstellbereich - ± 0 ... 10 kV | ± 0 ... 150 µA | 0,5 ... 6,0 bar
Einstellparameter - Ionisationsspannung | Ionisationsstrom | Vordruck Druckluft
Betriebsmedium, Gas/Luft - Druckluftversorgung L/min 8 ... 200
Betriebsmedium, Aerosol L/min max. 250
Stromversorgung - 100 ... 260 V AC; 2 A/F
Betriebsmedium, Gas/Luft - Druckluftversorgung bar max. 8
Betriebsmedium, Gas/Luft - partikelfreie, trockene Druckluft
Anschluss-Adapter, Druckluft - Kupplungsstecker NW 7,2
Anschlussstutzen, Aerosolauslass mm Ø 14 (Außendurchmesser)
Anschlussstutzen, Aerosoleinlass mm Ø 8 (Außendurchmesser)
Leistungsaufnahme W ca. 50
Abmessungen (B × H × T) mm 480 × 160 × 260
Gewicht kg 8,7 (Steuereinheit 7,5; Mischstrecke mit Ionenblasköpfen 1,2)
  • Feldstärkemessgerät
  • Marquard A, Meyer J, Kasper G Characterization of unipolar electrical aerosol chargers—Part II:: Application of comparison criteria to various types of nanoaerosol charging devices J. Aerosol Sci. 37 (2006) 9, 1069 - 1080
    dx.doi.org/10.1016/j.jaerosci.2005.09.002