Verdünnungssysteme
ISO 14644-3
VDI 3491

DIL 540/C - Selbst nachregelndes Verdünnungssystem

INNOVATION

Das selbst-regulierende Verdünnungssystem DIL 540 dient zur definierten und reproduzierbaren Anpassung der Partikelkonzentration eines Aerosols (Verdünnung). Es kommt insbesondere bei der Verifizierung des Testaerosols zur Prüfung reinraumtechnischer Anlagen zur Anwendung. In der EN ISO 14644-3 ist dies als Forderung enthalten.

 

  • Verdünnungsverhältnis wird automatisch nachgeregelt
  • Führung des gesamten Ansaugvolumenstromes des Partikelzählers von der Probenahmestelle über das Verdünnungssystem (geschlossenes System)
  • Konstante, reproduzierbare Verdünnung, auch unter wechselnden Betriebsbedingungen
  • Geräteinterne Überwachung des Verdünnungsverhältnisses mit Anzeige
  • Mobiler Einsatz (keine Druckluftversorgung erforderlich, Batteriebetrieb möglich)
  • Hohe Standzeit und Zuverlässigkeit, minimaler Wartungsaufwand
  • Über- und Unterdruckbetrieb zulässig
  • Anpassung an kundenspezifische Anforderungen (Verdünnungsverhältnisse) möglich

Eine größere Verdünnung kann durch Hintereinanderschalten (Kaskadierung) von mehreren Verdünnungssystemen erreicht werden oder durch den Einsatz des hochverdünndenden, variablen Verdünnungssystem HDS 561.

  • Verifizierung des Testaerosols zur Prüfung reinraumtechnischer Anlagen
  • Abnahme von Laminar Flow Boxen, Sicherheitswerkbänken und kleineren Reinräumen
  • Bestimmung von Abscheidegraden
  • Messung von hochkonzentrierten Aerosolen
  • Aerosolforschung
SYS_529_Topas
  • Schnell-Schlauchanschlussadapter gerade oder als Winkel (inkl. Montageschlüssel)
500_DDS560_Topas
200_ATM226_Topas
  • Andere Aerosolflüssigkeiten auf Anfrage
DEHS TopasGmbH
Koffer DIL_frei

Dem unverdünnten Aerosol-Volumenstrom wird ein Teilstrom entnommen. Die Partikelkonzentration in diesem Teilstrom (Kapillarstrom-Volumenstrom) bleibt unverändert. Ein HEPA-Filter dient zur Abscheidung von Partikeln aus dem Bypass-Volumenstrom. Danach werden beide Ströme wieder zusammengeführt. Die Verdünnung ergibt sich aus dem Verhältnis des Gesamtvolumenstromes zum Kapillarvolumenstrom. 
Die strömungstechnische Auslegung der Geräte gewährleistet eine isokinetische Probenahme am Eintritt in die Kapillare. Beeinflussungen der Partikelgrößenverteilung des Aerosols durch das Verdünnen sind dadurch minimal.

 

Optische Partikelzähler weisen prinzipbedingt eine maximal messbare Aerosolkonzentration auf. Wird diese überschritten, ist z.B. aus Gründen der Koinzidenz mit größeren Fehlern zu rechnen. Bei Prüfungen von Reinräumen und Werkbänken nach VDI 2083 sind Messungen von erhöhten Konzentrationen (Rohgasseite) vorgeschrieben. Durch das Vorschalten des Verdünnungssystems DIL 554 vor den Partikelzähler, z.B. den LAP 340, kann einstufig die Aerosolkonzentration um den Faktor 100 herabgesetzt werden.

 

 

Verdünnungsverhältnis DIL 540   1:100, 
DIL 541   1:10
Volumenstrom 28,3 l/min
Filtergüte HEPA
Schlauchanschlüsse Ø8 mm (optional 10 mm)
Stromversorgung 12 .. 24 V DC, 30 mA (über Netzadapter) oder 
Batterie 9V Block (6LR61 / PP3)
Abmessungen 
(B x H x T)
160 mm x 300 mm x 110 mm
Gewicht 1,5 kg

Eine Zusammenstellung aller Geräteausführungen der Serie DIL finden Sie hier: Übersicht der Gerätespezifikationen